Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Unser Archiv:

Hier eine Zusammenstellung vergangener Events, Konzerte und Ausstellungen.

Die älteste -allererste- Ausstellung steht ganz unten und die gerade beendete Veranstaltung zuoberst.

Aber bitte nicht mit den aktuellen Veranstaltungen verwechseln. -Danke.

RÜCKBLICK auf 2017:

unserem 1. Jahr in der Öffentlichkeit: ein großartiger Erfolg !

Hier mal einige Fakten zum Landsitz Wachendorf 2017, erfaßt von Sabine Greulich:

  • - 1300 Besucher empfangen
  • - 5 Ausstellungen mit 24 Künstlern gemanagt.
  • - ca. 250 Kunstwerke pro Ausstellung gezeigt, bewegt, ausgepackt, gestellt & gehängt & wieder abgehängt und eingepackt.
  • - ca.1000 Sitzkissen auf Stühlen im Garten auf und ab gedeckt.
  • - 80 Kuchen an Wochenenden und an Seminaren ausgegeben
  • - 180 Liter Kaffee in 6 Monaten gekocht
  • - 1 Musik-Konzert mit Umgestaltung des Carports zur Konzert-Halle mit Bühne und Technik
  • - 30 x 7000 qm Rasen gemäht (und geharkt... vom Laub wollen wir gar nicht erst anfangen zu schreiben)
  • - 30 Zeitungsartikel sind über uns und den Landsitz Wachendorf bisher erschienen

  • - 9000 Flyer verteilt  

  • - 6 x 1000 Handzettel verteilt  

  • - 6 x 200 Plakate verteilt und aufgehängt.    -und nur mal so: die machen sich auch nicht von alleine! 

                                                                                                                                                           ...Wir er-schaffen das!

Unsere letzte Ausstellung in dieser Saison, die bis zum 07.10.2018 ging, war:

Karl-Heinz Heming  &   René Rameil

"KUNST - VERBINDUNGEN"

- Objekte mit Holz - Malerei - Zeichnung - Grafik -

Der Holzbildhauer Karl-Heinz Heming aus Mönchengladbach zeigte farbige Sägezeichnungen in großen und kleinen Formaten neben typischen Steck- und Schnittobjekten für Wand und Raum in Sperrhölzern, die zum Teil mit farbigen Acrylglasscheiben akzentuiert werden.

René Rameil zeigte neue Arbeiten aus diesem Jahr und selten zu sehende Arbeiten

auf dem Landsitz Wachendorf.

Die Ausstellung war sonntags von 13:00-18:00 Uhr und nach tel. Vereinbarung zu sehen.

Kunst-Objekte von Karl-Heinz HemingKunst-Objekte von Karl-Heinz Heming

 

Hier gibt es ein Video bei YouTube über die künstlerische Arbeit vom Künstler

Karl-Heinz Heming:      >>Video>>

 

Hier noch der Zeitungsartikel vom 24. August aus dem "Syker Kurier" von Micha Bustian mit Foto von Janina Rahn. Hätte unsere Fb-Gruppe "Wachendorf" den Artikel nicht gepostet, hätten wir ihn gar nicht entdeckt. Also: Dank an Alle! Das war eine sehr schöne Ausstellung.
Danke auch an alle Besucher dieser Ausstellung: >>Zeitungsartikel>>

30. 09.2018, 14:30-17:30 Uhr

"KUNST - RAUM - HEIMAT" - Ein Jahr Atelier „Landsitz Wachendorf“

Wir feiern „Einjähriges“ - Atelier-Jubiläum in unserer neuen Heimat.

Im Atelier sind neue Arbeiten des Künstlers René Rameil zu sehen.

14.07. - 19.08.2018  Ausstellung:

"KUNST - EUROPÄISCHES HAUS - WIR"

- eine Hommage an Professor Wolfgang Schmitz


Künstler*innen, die bei ihm an der HfK Bremen studierten und Kolleg*innen und Freunde von

Prof. Wolfgang Schmitz von der HfK Bremen

ist sehr erfolgreich verlaufen.
Eine imposante, qualitativ hochwertige Ausstellung mit 300 Kunstwerken, die mit einer wunderschönen Eröffnung begonnen hatte und die sonntags von 13 bis 18 Uhr zu sehen war:

Bereits im November letzten Jahres verstarb der Künstler und ehemalige Professor der "Hochschule für Künste Bremen Wolfgang Schmitz-Drößler im Alter von 83 Jahren.

Viele seiner ehemaligen Student*innen (41 Ehemalige)und künstlerischen Kollegen (4 Professor*innen) und Freunde gedachten im Rahmen dieser Ausstellung ihrem Professor, Kollegen und Freund.


Im Kontext seiner Kunstwerke stand eine Auswahl von Arbeiten ehemaliger Studierender aus eben der Zeit, als Wolfgang Schmitz „Am Wandrahm“ in Bremen lehrte.

Hier einige der bisherigen Zeitungsartikel:

- aus der "Kreiszeitung Syke" zu unserer "Schau auf dem Landsitz Wachendorf" vom 15.07.2018. (mit Dank an Dieter Niederheide und für das Foto an Heinfried Husmann!)
Es zeigt einiger der rund 40 teilnehmenden Künstler*innen gruppiert um eine Keramik von Ahmad Motiee, der vor 30 Jahren aus Persien nach Bremen kam und ebenso wie viele seiner Kolleg*innen bei Wolfgang Schmitz studierte und "wunderbare Kunstwerke" schafft!
Vielen Dank gebührt auch Prof. Dr. Peter Rautmann für die Rede über das künstlerisch-geistige Werk von Wolfgang Schmitz und was es mit dem "Europäischen Haus" bei ihm auf sich hat/te.
Eine tolle Performance von Susanne Dittler schloss sich daran an, die uns ihre "Erfahrungen" bei den Aufnahmeprüfungen damals "Am Wandrahm" ín der "HfK Bremen" mit so viel Humor und Frische erzählte, dass die anwesenden mehr als 80 Gäste vor Vergnügen und auch vor "Wiedererkennen" grölten und lachten- das war "Spitze, liebe Susanne"!

1. https://www.kreiszeitung.de/lokales/diepholz/syke-ort44535/eine-hommage-herzen-kommt-10035690.html

2. https://www.weser-kurier.de/region/syker-kurier_artikel,-fuer-den-mann-mit-den-schwarzen-haenden-_arid,1747645.html


3. http://ep.aller-weser-verlag.de/bkbackoffice/getcatalog.do?catalogId=163097#page_4

4. https://www.kreiszeitung.de/lokales/diepholz/syke-ort44535/durfte-nicht-bunt-werden-10022624.html

5. und auch hier im „MIX“ Bremen von Juli 2018 zu finden:
https://www.mix-online.de/_Print_Mix/2018_07/index.html#/76/
und:
https://www.mix-online.de/_Print_Mix/2018_07/index.html#/116/

(René Rameil)

Sa. 14.07. 2018 15:30 Uhr Eröffnung der Ausstellung " bis 19.08.2018

 

KünstlerInnen, die bei Prof. Wolfgang Schmitz an der HfK Bremen studierten

"KUNST - EUROPÄISCHES HAUS - WIR"

Eröffnung Samstag 14.07.2018, 15:30 Uhr 

 

Im November letzten Jahres verstarb unser Professor Wolfgang Schmitz-Drössler aus/in Wuppertal. Wir, seine ehemaligen Studentinnen und Studenten und Kunstkollegen und Kunstschaffende sowie Freunde wollen ihm für sein "Sein" als Mensch und als Lehrer danken und ihn als für uns wichtigen Künstler zu unserer Arbeit in Bezug bringen und ihn damit würdigen.

Ein "europäisches Haus" war für Wolfgang Schmitz eine lebenslange Suche wert, dieses zu definieren, in seiner Kunst festzuhalten, frei nach den Worten von Walter Benjamin aus seinem "Passagen-Werk": , ...dass man die Monumente der Moderne bereits als Ruinen erkennen solle, noch bevor sie beginnen zu verfallen...,  und diese in unser Bewußtsein zu bringen. Künstlerisch.   Also eine Ausstellung "In memoriam Wolfgang Schmitz" mit vielen Originalen aus Privatbesitz, tollen Kunstwerken aller Beteiligten und einem großen Wiedersehen von vielen "Ehemaligen". (Text: René Rameil)

Infos zu Wolfgang Schmitz: >>  >>  >>  >>

Die Ausstellung wird in Anwesenheit vieler seiner Schülerinnen und Schüler und Professoren und Dozenten feierlich eröffnet und mit Musik begleitet am Samstag, dem 14. Juli 2018 um 15:30 Uhr.

Die Ausstellung ist Sonntags von 13:00 - 18:00 Uhr und nach tel. Terminvereinbarung geöffnet.

Die Finissage ist am 19. August 2018 ab 13:00 Uhr.

Wolfgang Schmitz.               Foto: Stadt Wuppertal (Archiv)Wolfgang Schmitz. Foto: Stadt Wuppertal (Archiv)

So. 26.08. 2018, ab 13 Uhr ist der Garten und die aktuelle Ausstellung geöffnet.

Das Konzert im Rahmen des "GartenKultur-MusikFestival" >> beginnt um 15:00 Uhr

Das "Trio Melisande" kommt zu uns -und spielt Werke von Debussy!

Klassische Musik mit Harfe, Querflöte und Bratsche....

So. 22.07. 2018 10:00 Uhr:   Veranstaltung "Mein Sonntag für die Kunst" - Theorie und Praxis des Schaffens: >> Infos >>

                                                    „Die Zeichnung 2“ - Der Künstler als zeichnerisches Vorbild.

Anmeldeschluss telefonisch spätestens am Samstag davor und schriftlich bis zum Freitag davor.                                             Ermäßigungen gewähre ich gerne auf Anfrage.

So. 08.07.2018, 14 Uhr Radtour zum Landsitz Wachendorf mit der Gästeführung Syke · Weyhe · Stuhr >>|

Syke: Kunst, Kaffee, Kuchen und nette Gastgeber


Mit dem Rad vom Rathaus Syke 14:00 Uhr zum "Landsitz Wachendorf". Kunst & Natur & Café & Kuchen zur Belohnung.
Die Gästeführung in Kooperation mit dem "Landsitz Wachendorf" lädt ein zur Radtour zum Landsitz Wachendorf und dem Atelierbesuch bei René Rameil sowie der Besichtigung der Ausstellung "KUNST - ZEUG II" des Vereins "KUNST in der Provinz".
 
(Gesamtkosten 9 Euro pro Person),Anmeldung bis zum 4. Juli im Bürgerbüro der Stadt Syke,(Tel. 04242/164-314)

Treffpunkt: Hinrich-Hanno-Platz 1/Rathaus in Syke

 09.06. - 08.07.2018

Ausstellung "KUNST - ZEUG II"

Bei strahlendem sommerlichen Wetter mit vielen Gästen erfolgreich beendet worden und war bis zum Sonntagabend, dem 08. Juli 2018 zu sehen.

 

                            Ausstellung:       „KUNST – ZEUG II“

Mitglieder des Vereins

"KUNST in der Provinz e.V."

zeigten: Fotografie- künstlerisch bearbeitet

 

-Hier der Link zum Zeitungsartikel: "Künstlerisch bearbeitete Fotografie. Zeug ist nicht gleich Zeug“ - Ausstellung in Wachendorf" aus der "Kreiszeitung Syke" von Janna Silinger mit Foto von Jantje Ehlers vom 07.06.2018

https://www.kreiszeitung.de/lokales/diepholz/syke-ort44535/zeug-nicht-gleich-zeug-9933169.html

StadtbibliothekStadtbibliothek

Di. 12.06. 2018 19:30 Uhr Stadtbibliothek Syke:

Vortrag von René Rameil: „KUNST – einfach Einfach!“

Eine Einführung in die Kunst in leichter Sprache und ohne Fremdwörter.

Für Alle, die mit Kunst „nix am Hut“ haben, aber doch Irgendetwas davon verstehen lernen möchten. Der Einstieg ist bei jedem Vortrag möglich. Vorkenntnisse sind keine nötig. Anmeldung unter: 04242-164-235 erbeten.

Eintritt frei. Wer etwas Spenden kann & möchte, darf das tun.

In Kooperation mit der Stadtbibliothek Syke.

Bis zum 18. Februar 2018 war die sehenswerte Ausstellung "Ferne - Wärme" - Kanarische Inspirationen für Wintertage

in der "Brunnenhof"-Galerie des "St.Joseph-Stift" Krankenhauses in Bremen zu sehen.
                                                  

 

                    

 

Hier ein Kommentar von Ralf Schneider aus Bremen dazu: 

"Diese Kunst polarisiert, keine Frage. Entweder findet man die Arbeiten von René Rameil großartig oder entsetzlich, ein Dazwischen gibt es kaum, wenn man die fast gewalttätigen großformatigen Bilder von der Vulkaninsel Lanzarote zum ersten Mal sieht.

Aber diese Malerei entfaltet eine seltsame Wirkung, wenn man sich einen Augenblick Zeit nimmt und sich eine Weile auf eines dieser Feuerbilder einlässt.

Das Dunkle und Bedrohliche tritt dann erstaunlicherweise immer mehr in den Hintergrund und langsam entdeckt man die andere Komponente der Bilder: Im Feuer der glühenden Lavaströme verkörpert sich eine unglaubliche Energie, sie durchbricht mit Macht alle dunklen Verkrustungen und tritt als glühende, alles überwindende "Lebens-Energie" zutage.

Es ist vor allem dieser eher symbolische Aspekt, der ihn interessiert, wie René Rameil während der Vernissage im Brunnenhof ausführte: "Meine Bilder sind nicht realistische Abbildung -wollen es auch gar nicht sein, sie geben meine Empfindungen von der Insel wieder. Die Landschaft ist nur noch ein Impuls. Sie wird zum Gefühl."

Wenn man will, kann man sich von diesem Gefühl der strömenden Energie ein Stück weit anstecken lassen und dann wandelt sich das auf den ersten Blick vielleicht düstere Bild zu einem Brocken wärmender Glut in dunklen Wintertagen."                                                                                                                                                                                                                                                         R. Schneider, Bremen


PRESSE:
- Hier ist der Zeitungsartikel "Kanarische Inspiration" meiner Ausstellung "Ferne - Wärme" im Bremer "Weserreport" in der Silvester-Ausgabe zu finden: >>

- Hier ist der Artikel meiner Ausstellung „Ferne – Wärme“ im  „SCHWACHHAUSER“ -Magazin für Bremen- Ausgabe 57, Januar 2018 zu finden: >>

 

Die 3. Ausstellung in der Reihe "KUNST-STÄTTE" auf dem Landsitz Wachendorf unter dem Titel:

René Rameil: "KUNST - BIS HIERHIN & WEITER“ – Siebdrucke - Aquarelle - Druckgrafik -

zeigte „Serigraphien“. -Siebdrucke, bei dem die Druckfarbe mit einer Gummirakel durch ein Sieb auf Papier gedruckt wird, in dem das Sieb an den nicht druckenden Stellen für die Farbe undurchlässig gemacht wird.
Den anderen Schwerpunkt der Ausstellung bildeten die leuchtenden Aquarelle, die ich von meinen vielen Studienreisen mitgebracht habe.
Die Ausstellung war bis zum 23. Juli 2017 zu sehen. Und ein voller Erfolg.

Mit den nächsten beiden Ausstellungen ging es dann weiter... (dazu aber im Laufe der nächsten Tage mehr.)

Die 2. Ausstellung "KUNST - PALAVER" zusammen mit Mayk Intemann ist erfolgreich verlaufen und fand viel Beachtung!

Die Ausstellung "KUNST-PALAVER" ging bis zum 11. Juni 2017.

Die 1. Ausstellung auf dem Landsitz Wachendorf im April 2017: 

René Rameil

"KUNST - BIS HIERHIN"

- Malerei - Grafik - Plastik -

im April 2017 im Rahmen der "KUNST-STÄTTE" -Reihe war ein vielversprechender Auftakt mit vielen Gästen und bewundernden Worten zur neuen Örtlichkeit des "Landsitz Wachendorf">>
Ganz herzlichen Dank an all die vielen Besucher!


 

© 2018. Landsitz Wachendorf: Sabine Greulich & René Rameil,

René Rameil, USt-IdNr.: DE 312 009 103, IMPRESSUM & Datenschutz & die neue DS-GVO

Das Copyright sämtlicher Inhalte & Fotos/Bilder auf dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt und liegen beim "Landsitz Wachendorf",dem Künstler und wird vertreten durch die VG Bild-Kunst, Bonn, oder den namentlich genanntern Autor*innen.

Wir weisen darauf hin, dass Sie die Erfassung der durch "Cookies" erzeugten und auf Ihre Nutzung der Website bezogenen Daten (inkl. Ihrer IP-Adresse) an Google sowie die Verarbeitung dieser Daten durch Google verhindern können, indem sie das unter dem folgenden Link verfügbare Browser-Plugin herunterladen und installieren: http://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de. Dem Provider dieser Webseiten haben wir keine Lizenz für eine Web-Analyse erteilt.

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?